Rohrleitungsbauer/-in

Wasser, Gas und Öl müssen dorthin geleitet werden, wo man sie braucht. Dafür sorgen Rohrleitungsbauer. Sie stellen komplizierte Rohrsysteme aus unterschiedlichsten Werkstoffen (Gusseisen, Stahl, Kunststoff, Stahlbeton, Faserzement) und in vielen verschiedenen Formaten (Durchmesser) her. Der Bau dieser Druckrohrleitungen erfordert höchste Sorgfalt und zudem Geschick im Umgang mit komplizierten Maschinen und Messgeräten. Rohrleitungsbauer verfügen über umfangreiches Know-how in allen Tiefbauarbeiten und wissen perfekt mit Hydranten, Schiebern und Prüfmessgeräten umzugehen.

Verdienst und Karriere

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Ausbildungsorte: Bauindustriebetrieb, Ausbildungszentrum, Berufsschule
  • Verdienst als Azubi: 600–1.300 Euro
  • Verdienst als Facharbeiter: 2.600 Euro
  • Karrierechancen: Spezial-Facharbeiter, Werkpolier, Geprüfter Polier,  Bautechniker, Bauunternehmer, Bauingenieur (Bachelor/Master)

Voraussetzungen

Der Beruf des Rohrleitungsbauers setzt unterschiedliche Fähigkeiten voraus. Die wichtigsten sind sorgfältiges Arbeiten, Spaß an Technik und technisches Verständnis.

Ausbildungsinhalte

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Auftragsübernahme, Leistungserfassung, Arbeitsplan und Ablaufplan
  • Errichten, Sichern und Räumen von Baustellen
  • Herstellen von Schachtbauwänden
  • Herstellen von Baugruben und Gräben, Verbauen und Wasserhaltung
  • Herstellen von Verkehrswegen
  • Einbau von Druckrohrleitungen
  • Sanieren und Instandsetzen von Druckrohrleitungen
  • Qualitätssichernde Maßnahmen und Berichtswesen

Informationsflyer

Rohrleitungsbauer/-in